Was machen wir? Unsere Projekte So können Sie helfen! Kontakt

 

Wie entstand der SANGOMA Afrika Direkthilfe e.V.?

1999 verlegte die Sozialpädagogin Diana Hafermalz ihren Lebensmittelpunkt nach Südafrika: Ein Bekannter war dort Eigentümer eines Wildreservates geworden, das Warmbad Natur- und Wildreservat, ein Urlaubs- und Safaridomizil in der Gegend von Piet Retief, 350 Kilometer südöstlich von Johannisburg, an der Grenze zu Swaziland.
Sie leistete dort Aufbauarbeit und wurde dabei immer wieder auf bewegende Weise konfrontiert mit den Schicksalen der schwarzen Bevölkerung, gekennzeichnet durch Hunger, Krankheiten (insbesondere Aids) Bildungsmangel und den Erbschaften des ehemaligen Apartheidsystems, die eine positive Lebensperspektive verhindern.



Die Konfrontationen mit den erschütternden persönlichen Schicksalen der Menschen, aber auch die wunderbaren, unmittelbaren und herzlichen Begegnungen waren die Idee für den Aufbau konkreter regionaler Hilfen auf der Basis eines in Deutschland gegründeten Vereins, dem sich in der Zwischenzeit viele ihrer Freunde in Deutschland angeschlossen haben.

 

Sangoma bedeutet in der Kultur der schwarzen Bevölkerung Heiler oder Doktor. Zu den Sangomas gehen die Ureinwohner im südlichen Afrika noch heute wenn sie krank sind oder bedeutende Probleme lösen müssen. Die Sangomas spielen für die sozialen Gemeinschaften der schwarzen Bevölkerung und deren Zusammenhalt eine unverzichtbare Rolle. In Anerkennung des kulturellen Erbes der vielen unterschiedlichen Völkerstämme Afrikas haben wir diesen Namen aufgrund seiner besonderen Bedeutung gewählt.

Was macht der Sangoma Afrika Direkthilfe e.V.?
Der Verein soll regional begrenzt wirken, d.h. zunächst im Umkreis bzw. in der direkten Nähe zum WARMBAD Wildreservat, dort wo die Adressaten der Hilfe vor der "Haustür" in Kraals (Hütten ohne Wasser und Strom) leben.

Der Zweck des Vereins wie er für die Vereinssatzung formuliert wurde lautet wie folgt:
  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar mildtätige Zwecke in Südafrika. Er berücksichtigt dabei den Ansatz "Hilfe zur Selbsthilfe".

Zweck des Vereins ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen in Südafrika. Er engagiert sich im Bildungsbereich und wird auch durch Einzelfallhilfen förderungswürdigen jungen Menschen finanzielle Unterstützung für Ausbildung und/oder Studium gewähren. Er wird im Kontext der Ausdehnung der Aidserkrankungen in Südafrika humanitäre Hilfen leisten und Waisenkinder unterstützen.

Der Satzungszweck wird insbesondere erfüllt durch die Unterstützung der Schule "KHULA Primary School", District Piet Retief in Südafrika, in Form von Sachspenden, finanzieller Hilfe und fachlicher Beratung.

 

       Sangoma Afrika Direkthilfe e.V. | Schüttwall 9 | 59387 Ascheberg | info@sangoma-afrikahilfe.de